John-Boy Walton Richard Thomas
Kurz

Info
Er spielte den ältesten Sohn John "John-Boy" Walton jr.; John-Boy, die zentrale Figur der Serie, ist ein sehr sensibler junger Mann, dessen einziges Ziel es ist, Schriftsteller zu werden. In jeder freien Minute schreibt er die Erlebnisse in seiner Familie auf. Hartnäckig verfolgt er sein Ziel, auch gegen den anfänglichen Widerstand seiner Eltern. John-Boy besucht zunächst die örtliche High-School, später erhält er ein Stipendium an der Boatwright-Universität in Charlottesville. Er hat ein enges Verhältnis zu seinen Geschwistern, besonders zu Elizabeth. Gegen Ende der Spielfilme heiratet er Janet (Kate McNeil), eine Journalistin aus New York. Der älteste Sohn der Familie
Name
komplett
John Walton Junior
Kurzer
Lebenslauf
Richard Thomas wurde am 13. Juni 1951 als Richard Earl Thomas in New York geboren; Vater Richard Thomas und seine Mutter Barbara Fallis waren beide Tänzer beim New York City Ballet und besaßen in New York die "School of Ballet". Schon mit sieben Jahren stand Sohn Richard am Broadway in dem Stück "Sunrise at Campobello" auf der Bühne, wenig später erhielt er seine erste Fernsehrolle als "Oliver Twist", einer Episode aus der Reihe "The DuPont Show of the Month" (1959). In den folgenden Jahren spielte Thomas mehr oder weniger regelmäßig in verschiedensten anderen Erfolgserien wie beispielsweise "Bonanza" (1970), "Marcus Welby" (1970) oder "Medical Center" (1970) , sein Leinwanddebüt gab er noch während seines Studiums an der Columbia University an der Seite von Paul Newman in James Goldstones Rennfahrer-Streifen "Winning" (1969, Indianapolis), wenig später folgte Frank Perrys Sommerromanze "Last Summer" (1969). Die Rolle des John-Boy Walton spielte Thomas bereits in dem ersten Special "The Homecoming A Christmas Story", der Geburtsstunde der Serie; mit dem Ende der fünften Staffel verließ auch er 1977 die Erfolgsserie, tauchte aber sporadisch immer wieder mal auf. Ab 1979 wurde die Figur des John-Boy dann von Robert Wightman verkörpert sehr zum Leidwesen der Zuschauer. Lediglich für die genannten Reunion-Filmen "A Walton Thanksgiving Reunion" (1993), "A Walton Wedding" (1995) und "A Walton Easter" (1997) ließ er sich noch einmal überreden und spielte den John-Boy.

Auch während seiner Zeit bei den "Waltons" stand Thomas, der auch bei einigen Folgen Regie führte, für andere Aufgaben wie beispielsweise das TV-Kriegsdrama "The Red Badge of Courage" (1974) vor der Kamera, das Lee Philips nach dem Bestseller "Das Blutmahl" von Stephen Crane in Szene gesetzt hatte. Hier überzeugte der Schauspieler als Protagonist Henry Fleming, der sich freiwillig zum Dienst in der Armee der Nordstaaten im Amerikanischen Bürgerkrieg gemeldet hat.

Richard Thomas spielte in den nächsten Jahren viele interessante Charaktere, auf ein bestimmtes Rollenklischee ist er nicht festzulegen, ambitionierte Literaturverfilmungen gehören ebenso dazu wie Thriller oder Melodramen. Seine umfangreiche Filmografie umfasst Mehrteiler wie "Roots: The Next Generations" (1979, Roots Die nächsten Generationen) oder Delbert Manns TV-Adaption des Erich Maria Remarque-Romans "Im Westen nichts Neues" (1979, All Quiet on the Western Front) und der Rolle des Paul Baumer. In dem Taubstummendrama "Johnny Belinda" (1982) verkörperte er unter der Regie von Anthony Page eindringlich den jungen, engagierten Sozialarbeiter Bill Richmond, der sich rührend um das taubstumme Mädchen Belinda (Rosanna Arquette) kümmert. Douglas Hickox besetzte ihn neben Michael York in dem TV-Abenteuer "The Master of Ballantrae" (1984) nach Robert Louis Stevenson, in dem Thriller "Stalking Laura" (1993) glänzte er an der Seite von Brooke Shields.

Bis heute zählt Richard Thomas zu den vielbeschäftigten amerikanischen Fernsehdarstellern, zwischendurch macht er immer wieder mal Abstecher auf die Bühne, erntete beispielsweise herausragende Kritiken als Shakespearescher "König Richard".
Richard Thomas hat sich darüber hinaus auch im wahren Leben einen Namen als Schriftsteller gemacht, inzwischen veröffentlichte er drei Gedichtbände.
Der Schauspieler war von 1975 bis 1993 mit Alma Gonzales verheiratet; aus der Verbindung stammen Sohn Richard sowie die Drillinge Pilar, Barbara und Gwyneth. Mitte November 1994 ging er die zweite Verbindung mit Georgiana Bischoff ein, mit der er den 1996 geborenen gemeinsamen Sohn Montana James hat.
Bemerkung Richard Thomas spielt in den ersten fünf Staffeln mit. "John-Boy und sein Buch" ist die letzte Folge mit Richard Thomas. Später sieht man John-Boy noch einmal wieder. (Zum Beispiel: "John-Boy kehrt zurück") Danach ist er lange nicht zu sehen und wird dann durch einen anderen Schauspieler vertreten. Richard Thomas hatte keine Lust mehr. Serienüberdruß sorgte dafür das er nicht mehr mitspielte. Aber er hatte nie wieder so einen Erfolg mit seinen Spielfilmen als mit den Waltons. Vielleicht spielte er deswegen in den 3 letzten Walton Spielfilmen wieder mit.
Andere
Rollen
1. Indianapolis (1969)
2. Ausgeliefert (1971 Richard spielt da einen verurteilten Lustmörder der sich auf dem Landsitz seiner Mutter versteckt hält.)
3. Berlin Tunnel 21
4. Blutige Streiche
5. Das Geheimnis um Linda
6. Deine Braut gehört mir (1978)
7. Der Giftmörder
8. Der Kaktus sticht nur einmal zu

9. Der Ruf des Engels (Weihnachtsfilm) TV-Film, USA 1995 Länge: 91 Min. Inhalt: Richard Evans (Richard Thomas) und seine Familie ziehen in das Haus der verwitweten Mrs. Parkin. Sie sorgen für die reiche alte Dame. Doch Richard fühlt sich dort zunehmend unwohl: Nachts hört er eine Melodie, und in seinen Träumen erscheint ihm ein Engel, der ihn zu sich ruft.
10. Glory Glory
11. Go to the Light (1988)
12. Im Westen nichts Neues (1979)
13. Johnny Belinda Page
14. Kaltblütig geopfert
15. Karussell in den Abgrund
16. Katastrophenflug 232
17. Petting
18. Sador - Herrscher im Weltraum (1980)
19. Stephen Kings Es (1990)
20. Andre's Mutter (1990)
21. The New Invaders I + II
22. ... und den Weihnachtsmann gibts doch (1991)
23. Operation Haifisch - Lautlos kommt der Tod (1991)
24. Ein Bigfoot unterm Weihnachtsbaum
25. Das Geheimnis um Linda (1993)
26. Down, Out & Dangerous (1995)
27. Lauras Schatten
28. Bombenalarm in der Schule - Eltern zittern um ihre Kinder (1994)
39. Mission of the Shark - Lautlos kommt der Tod
30. New Invaders, The (1995)
31. Die große Flut - Wenn alle Dämme brechen (1997)
32. Tausend Männer und ein Baby (1997)
33. Fortune Hunters - Die Glücksjäger (1999)
34. Night of Violence - Labyrinth der Angst
35. Wonder Boys (2000)
36. Der Flug der Rentiere 2000 (Weihnachtsfilm)
37. Mord im Namen des Volkes (2000/2004)
38. Stephen King's Nightmares & Dreamscapes (2006/2007) DVD mit Interview
39. Die Robinsons Aufbruch ins Ungewisse - Alternativtitel: Die schweizer Familie Robinson (Serie 1989)
Richard Thomas wird als Charles Ingalls in "Beyond the Prairie, Teil 2: Die wahre Geschichte der Laura Ingalls Wilder" zu sehen sein. (Sonntag 17. März 2002 auf CBS - USA)
John Boy hieß in "Roots - Die nächsten Generationen" Jim Warner. Er heiratet eine schwarze Lehrerin und wurde deswegen von der Familie ausgestoßen. Denn in dieser Zeit eine schwarze Frau zu heiraten war undenkbar. Richard spielt dort in den ersten drei Episoden mit.
Richard Thomas spielt in dem Antikriegsfilm "Im Westen nichts Neues" 1979 die Rolle des Paul Baumer. Der Inhalt: Deutschland, 1915: Die Stimmung ist von nationalistischen Eifern angeheizt. Viele junge Männer melden sich freiwillig an die Westfront- darunter auch der Oberschüler Paul Bäumer (Richard Thomas) und seine Kameraden. Doch dort muss Paul hilflos mit ansehen, wie seine Freunde sinnlos in den Tod getrieben oder verstümmelt werden. Auch der Heimaturlaub bringt keine Entlastung. Man bezichtigt ihn sogar der Feigheit. Paul geht vorzeitig an die Front zurück - in den sicheren Tod ...
In Taking Woodstock (2009) spielt er den Reverend Don Darren Pettie. Der Film ist in deutsch. Nun John Boy wird halt auch älter. Grauer Zottelbart, ungekämmte Haare. Vieleicht. auch nur für den Film. Ansonsten, würde ich sagen, hat er sich nicht viel verändert. Richard spielte einen Reverend, der den Organisator des Festivals unterstütze. (Danke Tomas)