Titel
Earl Hamner:Wir kehren zum Jahrzehnt der Waltons zurück und lernen das erste Mal Cora-Beth kennen und wir erfahren, was es heißt, wenn das Heim einer Familie von einem Feuer zerstört wird.
Im Wohnzimmer:
Jim-Bob kommt herein und nascht vom Kuchen. Olivia kommt hinzu und erwischt ihn dabei.
Jim-Bob (verlegen):Hey
Olivia: Was hey?
Jim-Bob: Du siehst klasse aus, Mama
Olivia: Danke, aber der Kuchen wird bald nicht mehr klasse aussehen, wenn du weiterhin deine Finger darein steckst.
Jim-Bob: Was ist eigentlich mit Party-Getränken?
Olivia: Was meinst du?
Jim-Bob: Naja, z. B. das Rezept der Baldwin-Schwestern wäre doch etwas.
Olivia: Ha!
Jim-Bob: Für die Feier habe ich Geld gespart, wie wärís?
Olivia: Du spinnst wohl! Aber andere Getränke wären in Ordnung, lauf schnell los und hole sie, beeil dich.
Jim-Bob: Mach ich.
Olivia: Aber bleib nicht zu lang bei Ike und Cora-Beth
Jim-Bob: Ist eigentlich Cora-Beth wirklich eine Walton?
Olivia: Sie ist die Großcousine deines Vaters, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt um Familienstammbäume zu erklären. Beeil dich!
Jim-Bob:Ich laufe!
Filmausschnitt: Eine Frau für IkeCora-Beth taucht bei den Waltons auf
Im Wohnzimmer:
Jim-Bob:Cora-Beth ist nicht da, der Laden ist zu!
Olivia:Oh nein, auch das noch!
Jim-Bob:Was wird jetzt aus dem Rezept?
Olivia:Wenn du damit nicht aufhörst, trete ich in einen Streik, wie damals
Erin: Oh nein, mir hat der damals schon gereicht
Filmausschnitt: Die FlitterwochenOlivia tritt in einen Sitzstreik
Earl Hamner:Ein Haus ist mehr als Mauern und Fußboden, es ist ein sicherer Hafen in stürmischer See. Dort wird alles besprochen, geweint und geflüstert und dort verlebt man gute Zeiten und schlechte Zeiten.
Filmausschnitt: Eine zerrissene FamilieDas Waltonhaus brennt
Earl Hamner:Feuer war das Fürchterlichste, was es in Waltons Mountain und überall auf der Welt gab. Das Haus war so beschädigt, dass die Kinder bei Freunden und Verwandten unterkommen mussten, nur die Erwachsenen blieben hier, um es wieder aufzubauen.
Filmausschnitt: Eine zerrissene FamilieOlivia und John schlafen in einem leeren Zimmer
Earl Hamner:Elizabeth hatte mehr seelischen Schaden durch das Feuer genommen als jemand ahnte, sogar als das Haus wieder aufgebaut war, hatte sie Angst wieder nach Hause zu kommen.
Filmausschnitt: Eine zerrissene FamilieJohn-Boy findet Elizabeth in der Scheune.
Im Wohnzimmer:
Man hört ein Auto ankommen und kurz danach hört man Stimmen. Alle rennen zur Tür.
Elizabeth:Seid ihr sicher, dass Vater gekommen ist?
Ben:Pst, sei leise, verdirb nicht die Überraschung
John (draußen): Ich weiß gar nicht, Mutter, ob jemand zu Hause ist
Großmutter kommt herein, alle stürzen sich auf sie und schreien wild durcheinander
Earl Hamner:Während Großmutters Geburtstagsparty gehen wir zurück nach Waltons-Mountain, zusammen mit den Mitgliedern der Dreharbeiten fahren wir nach Virginia, wo all diese Geschichten viele Jahre zuvor begannen.
Earl Hamner:Es ist Zeit zum Abendessen, es war ein besonderes Essen, denn es war Großmutters Geburtstag. Das Abendessen war immer ein besonderes Essen, denn hier trafen alle Familienmitglieder zusammen um Erfahrungen auszutauschen und die Geschehnisse des Tages zu besprechen und auch um anderer zu gedenken, die nicht mehr bei uns sind.
Im Wohnzimmer:
Die Familie kommt und alle setzen sich an den großen Küchentisch.
Olivia:Lieber Gott wir danken dir für die Speisen, die du uns beschert hast und wir bedanken uns, dass heute Ester Walton bei uns sein kann, die in schweren Zeiten immer die Familie aufrecht gehalten hat, Amen
Alle im Chor: Amen
John: Gebt mir mal die Schüssel
Mary-Ellen:Ich habe heute ein paar Schnappschüsse von meiner Hochzeit entdeckt, ich wusste gar nicht, dass wir überhaupt welche haben.
Olivia:Doch davon schon, aber wir haben leider sehr wenig Bilder von der Zeit davor
Filmausschnitt: Die HochzeitMary-Ellen und Curt
Earl Hamner:Es war immer eine große Freude für die Großmutter, zu ihren Kindern und heranwachsenden Enkeln zu kommenundwieder in der Rolle zu sein, die sie in früherer Zeit gespielt hatte. In jener Zeit begleitete sie ihren ältesten Enkel darauf vor, eine Predigt während Reverend Fortwicks Abwesenheit für den Gottesdienst zu halten.
Filmausschnitt: John-Boys SonntagspredigtGroßmutter und John-Boy in seinem Zimmer
Im Wohnzimmer:
Alle sitzen noch am Tisch und erinnern sich an früher.
John: Ich erinnere mich noch gut daran, als John-Boy eine eigene Zeitung herausgab und über die Ereignisse in Europa berichtete und danach mit Reverend Fortwick in Streit geriet, als dieser auch symbolisch eine Bücherverbrennung vornahm.
Filmausschnitt: Der erste SteinEine Bücherverbrennung in Waltons-Mountain
Im Wohnzimmer:
John:Ich erinnere mich auch noch daran, und weiß noch genau, wie John-Boy Schriftsteller wurde und nach New York wollte.
Olivia: Das war schrecklich, ich musste mich damit abfinden, dass er allein lebt und fernab von uns. Nach seinem kurzen Ausflug nach New York hielt ihn hier nichts mehr.
Filmausschnitt: John-Boy und sein BuchDie Familie sitzt am Abend auf der Terrasse
Earl Hamner:Ich verließ die Familie um zu arbeiten und in New York zu leben, ich fand eine liebe Frau und gründete eine Familie. Heute leben wir in Kalifornien, aber egal, wo ich bin, der Ruf der Nachtigall, das Rattern eines Zuges auf seinen Schienen oder das Stampfen einer Kuh erinnern mich immer an zu Hause und in Gedanken stehe ich vor dem kleinen weißen Haus und höre die vertrauten Stimmen.
Ben: Gute Nacht, Mama
Olivia: Gute Nacht Ben, gute Nacht Jim-Bob
Jim-Bob: Gute Nacht Mama, gute Nacht Erin
Erin: Gute Nacht Jim-Bob, gute Nacht Großvater
Großvater: Gute Nacht Erin, gute Nacht Jason
Jason: Gute Nacht Großvater, gute Nacht Daddy
John: Gute Nacht Jason, gute Nacht Elizabeth
Elizabeth: Gute Nacht Daddy, gute Nacht John-Boy
John-Boy in Gedanken: Gute Nacht alle zusammen, ich liebe Euch!
Mit freundlicher Unterstützung von Mary Ellen Februar 2009