Die Heimkehr Teil 5 (Letzter Teil)
Der Vorhang öffnet sich, es zeigt sich ein Krippenspiel auf der Bühne
Der PfarrerEs kamen einst von weit,weit her drei Könige, die gute Gaben bringen wollten. In einer Stadt, die sich Bethlehem nennt, wollten sie ein Kind besuchen.
Zwei Kinder als Maria und Josef gekleiset kommen herein und knien vor der Krippe nieder
Der PfarrerJosef und Maria, seine Ehefrau, die gerade ein Kind geboren hatte, sehen ihr Kind an und so war es auch überall auf der Welt, wo Kinder geboren wurden. Es war ihr erstes Kind und sie merkten bald, dass es ein besonderes Kind war. Aber es gab keinen Platz für sie, sie hausten in einer alten Scheune.
Die drei Könige kommen mit einem Schaf und einer Ziege auf die Bühne
Der PfarrerKommt hierher, stellt euch hier hin
Der Pfarrer zur GemeindeSind es nicht reizende Könige
Die GemeindeJa
PfarrerUnd der Engel, der Engel kommt hierher
Er schiebt ihn nach hinten
PfarrerLasst uns Gott ansprechen - der Engel ist so aufgeregt
Der EngelLiebe Menschen und Brüder, ich bin hier, um euch eine Mähr zu verkünden: Es lebten einst zwei arme Menschen und die kamen nach Bethlehem und heute kam ihr Kind zur Welt, es wird euch retten, es ist der Heiland.
Josef (singend)Hey Maria, wie werden wir dieses hübsche kleine Kind nennen?
Maria (singend)Ich habe mir es so gedacht, wir werden ihn Jesus nennen.
Josef (singend)Hey Maria, was wird dieses Kind einmal werden.
Maria (singend)Ich habe mir es so gedacht, es wird der Erlöser.
Die Gemeinde singt auch und wiederholt alles
Maria (singend)Ich habe es mir so dedacht, es wird der Retter
PfarrerHey Leute, Applaus, das war unser Spiel
Applaus
der PfarrerLasst uns beten: Oh Vater, wir sind an diesem klaten Abend in die Kirche gekommen mit warmen Herzen und wir bitten dich, uns zuvergeben und die Welt von den Sünden zu reinigen. Wir bitten dich in aller Namen, sei bei uns
Es klopft laut an die Kirchentür
Der PfarrerWer klopft da an der Tür?
Santa Claus betritt die Kirche
Santa ClausFrohe Weihnachten alle miteinander
Er verteilt Päckchen aus einem Sack.
John-Boy, der bisher still auf einer Bank gesessen hatte, geht zum Pfarrer
John-BoyFrohe Weihnachten, Howthorne
Der PfarrerDir auch frohe Weihnachten. Was führt dich so spät am Abend noch hierher?
John-BoyMeine Mutter hat mich losgeschickt um meinen Vater zu suchen, da er noch nicht zu Hause ist, aber mir ist das Benzin ausgegangen. Gibt es hier irgendwo welches?
HowthorneIch weiß nicht wo es hierin der Nähe welches gibt, außer in Ikes Laden, aber der ist geschlossen. Ich glaube, es ist am besten, du wendest dich an die Baldwins.
John-BoyHaben die Benzin?
HowthorneNein, aber sie haben Kunden, die das Rezept regelmäßig kaufen, die können dir sicher helfen.
John-BoyEin Versuch wäre es wert.
Howthorne grinsendHoffentlich ist jemand dort, nicht, dass du nur die Medizin vorfindest.
John-BoyIch versuchs
HowthorneClaudie, Claudie, wir müssen aufbrechen
Szenenwechsel: Bei den Baldwins, die beiden Schwestern schmücken einen riesigen Weihnachtsbaum
EmilyErinnerst du dich noch daran?
Sie hält ihr eine Christbaumkugel hin
EmilyAshley brachte sie mit, als er Weihnachten zu uns kam. Ich denke jetzt gerade an Ashley, weißt du?
MamieJa
EmilyWas?
MamieJa!
EmilyIch denke an alle, die mich liebten!
Howthorne klopft an der Haustür
MamieJemand ist draußen. Bestimmt bringt er Geschenke
Sie rennt zur Tür, unbemerkt von Emily
EmilyKannst du dich noch an Curtie erinnern, Schwester? Er meinte, ich sollte Ashles heiraten. Dann würdest du jetzt allein den Baum schmücken, Mamie.Mamie?
Sie sieht auf der anderen Seite des Baumes nach
EmilyNun gut, wenn sie nicht mehr an unserer Unterhaltung interessiert ist, was solls. Ich erinnere mich noch an ein Weihnachten, als Papa alle Cousins von Buckingham County eingeladen hat.
Mamie öffnet die Tür
HowthorneGuten Abend Miss Mamie
MamieWie nett von Ihnen vorbeizuschauen. Wer ist da noch?
John-BoyJohn-Boy Walton, Miss Mamie
MamieKommt herein, kommt.
Emily redet immer noch mit sich selbstEs war seit Jahren niemand mehr hier um mit uns zu feiern und mit Ashley.
Mamie kommt hereinSieh her wer da ist.
EmilyOh. Sie sieht John Boy an. Ich kenne dich. Wer bist du denn?
John-BoyJohn-Boy Walton, Miss Emily
EmilyNicht möglich. Du siehst aus wie dein Vater. Und Sie sind Mr. Howthorne? Kamen Sie gemeinsam?
HowthorneOh ja, ich habe ihn mitgebracht.
EmilyIst das nicht ein Glück Schwester?Eine Gesellschaft am Weihnachtsabend.
MamieDas ist unsere größte Weihnachtsfreude, kommen Sie, genießen Sie mit uns das Fets.
HowthorneMmh
John-BoyWir haben keine Zeit für Weihnachtsfeiern, ich brauche Benzin
HowthorneMensch Junge, überstürze nichts
John-BoySie sind verrückt
HowthorneDu spielst verrückt
Emily im NebenzimmerHuhu! Nehmen Sie doch Platz
John-BoyWir können nicht bleiben, Miss Emily
EmilyAber wozu bist du dann hier?
Howthorne zu einem Bild an der WandIst das der Richter?
EmilyJa natürlich, das ist der Richter. Er hinterließ uns die Gesetzesbücher und das Rezept
MamieDas alle haben wollten
EmilyDas ist nicht wahr. Es waren unsere Cousins, feine Damen und Herren
MamieCousins. Vater sagte zu allen Cousins
HowthorneDer Richter war sicher sehr stolz?
MamieJa natürlich, das war er. Aber alle waren verschwunden, als er starb
HowthorneUnd sie sagten Ihnen nicht, wohin sie gingen?
MamieDas ging uns ja eigentlich nichts an, daher habe ich auch nicht gefragt.
HowthorneWir sind nicht gekommen, um Ihren Papa zu besuchen. Wir mögen aber auch das Rezept
Er geht zum Tisch und gießt die Gläser ein und verteilt sie an alle
EmilyAch, wie können wir fröhlich sein, nicht wahr?
Er gibt ihr ein Glas
HowthorneBei uns gab es früher auch immer lustige Gesellschaften, sie sangen und tranken immer mehr und jeder war fröhlich, nur meine Mutter schlief immer ein, sie hielt nie durch.
EmilyIch habe mein Glas schon ausgetrunken
John-Boy zu HowthorneIch muss gehen
EmilyWas?
HowthorneNichts, Mam
MamieWas würde Santa Claus wohl jetzt sagen, wenn er hier wäre?
EmilySchwester, in deinem Alter solltest du wissen,dass es Santa Claus nicht gibt.
MamieOh, das weiß ich selber. Aber ich habe nie ganz aufgehört, an ihn zu glauben!
EmilyHowthorne, erinnern Sie sich an Ashley Longworth?
HowthorneJa, ich habe von ihm gehört, mein Vater pflegte von ihm oft zu sprechen.
EmilyWirklich? Was sagte er?
HowthorneNun,.das weiß ich nicht mehr so genau!
EmilyManchmal frage ich mich, was mit ihm passiert ist
MamiePapa warf ihn raus, das ist mit ihm passiert
EmilyWar er nicht so liebevoll, Mamie.
MamieDas weiß ich nicht
EmilyIch erinnere mich an meinen 25. Geburtstag im Oktober 1900. Ashley war, wie immer, hier und er fragte mich, ob ich mit ihm spazieren gehen wollte. Und als wir unter einem Ahorn standen, kam ein Schauer von goldenen Blättern auf uns herab und der Milde Wind wehte sie davon. Leichter Wind, goldene Blätter und Ashley küsste mich. Er ging diesen Abend noch fort und ich hörte von ihm nur noch ein einziges Mal, dann nie wieder. Ich dachte erst, er wollte nicht, aber dann war ich sicher, er ist in einem der Kriege gestorben
John-Boy betretenDas tut mir Leid
HowthorneMir auch Miss Emily
MamieEmily, mach den Plattenspieler an. Emily, Emily
Sie erwacht aus ihren Gedanken, geht zum Grammophon und legt eine Platte auf.
EmilyEr lief nicht mehr, seitdem wir die letzte Party hatten
MamieDas war, bevor Vater starb, alle Cousins aus Buckingham County waren da, wir hatten sie Jahre lang nicht merh gesehen. Wir saßen alle unm den Tisch herum und sangen lustige Lieder. Das war ein denkwürdiger Tag
EmilyDas ist Caruso. Wir hätten nie daran gedacht, dass an Weihnachten Besuch zu uns kommt
Die Platte ist hängen geblieben
MamieHört Ihr das? Was sollen wir tun?
Emily steht auf und stoppt den Plattenspieler
HowthorneOh, das macht doch nichts, es ist Weihnachten, gelobt sei Gott
Howthorne beginnt zu singen, die anderen stimmen mit ein. Er beginnt mit Miss Mamie zu tanzen
HowthorneMiss Emily, Miss Mamie, haben Sie Benzin?
Sie bleiben abrupt stehen
EmilyBenzin? Schwester, wo heben wir das Benzin auf?
MamieIm Auto. Aber es tut mir Leid, da ist keins mehr. Wofür brauchen Sie es?
John-BoyIch war auf der Suche nach meinem Vater, aber unterwegs ist mir der Sprit ausgegangen.
MamieWarum habt Ihr das nicht gleich gesagt? Kommt
Szenenwechsel: Die Vier fahren mit einem Pferdeschlitten durch die verschneite Landschaft
Howthorne zu John-BoyWo hast du deinen Vater schon gesucht?
John-BoyÜberall.
Zu den SchwesternEs tut mir Leid, dass Sie Umstände haben
EmilyUmstände? Das ist wundervoll
MamieOhne deinen Vater hätten wir dieses Vergnügen nie gehabt
Howthorne stimmt Jingle-Bells an, die Anderen singen mit
Der Schlitten stoppt, ein Baum liegt im Weg.
John-BoyDen kriegen wir doch niemals weg
MamieWas ist denn, Mr. Howthorne?
HowthorneEs liegt ein Baum im Weg, ich fürchte, wir müssen umkehren
John-BoyDann gehe ich von hier aus zu Fuß weiter
MamieAber es sind 13 Meilen bis Charlottesville, Junge
John-BoyIch habe meiner Mutter vesprochen, meinen Vater zu finden
HowthorneAber es gibt Dinge im Leben, die nicht immer so glatt gehen und für die man nichts kann. Also lass uns umkehren
Szenenwechsel: Zu Hause bei den Waltons. Die Kinder liegen in den Betten und starren an die Decke. Sie hören Glockenläuten von einem Schlitten
JasonHört ihr das? Ein Schlitten
Mary-EllenJa natürlich, aber wer ist das?
Elisabeth flüstertSanta Claus
Mary-EllenLos, runter, nachschauen
Sie springen aus den Betten, Elizabeth klammert sich an Mary-Ellen
Mary-EllenLass mich los
ElizabethIch habe Angst
Mary-EllenHör auf jetzt, lass mich los. Du musst keine Angst haben
Sie rennen hinunter
Olivia geht zur Tür und sieht hinaus
EstherWer ist das Livie?
OliviaIch kann es nicht erkennen
ElisabethMama, das ist Santa Claus
OliviaWas tut ihr Kinder denn hier, geht ins Bett. Das ist nicht Santa Claus
EstherEs ist jemand anderes. Ist es John?
OliviaEs sieht eher aus wie John-Boy
ErinIst Vater bei ihm?
Olivia enttäuschtNein, er ist allein. Warum geht ihr Kinder nicht wieder ins Bett?
Mary-EllenWir wollen hier bleiben und auf das Wunder warten
OliviaHeute Abend gibt es keine Wunder
Mary-Ellendavon will ich mich selbst überzeugen
John-Boy kommt hereinIst Vater schon da?
OliviaNein. Wer war das? Wer hat dich hergebracht
John-BoyMiss Emily und Miss Mamie. Sie brachten mich in einem Pferdeschlitten heim
ElisabethUnd wir dachten, es ist Santa Claus
Olivia schimpftWas soll ich nur mit dir machen? Ich habe dich geschickt um nach deinem Vater zu suchen und du vertreibst dir die Zeit mit zwei alten schwarzbrennenden Damen
John-BoyDas war schon in Ordnung, Mama. Sie haben mir nur geholfen, Vater zu suchen. Auf der Straße lag ein Baum, daher kamen wir nicht durch.
OliviaWas hast du da in der Hand
John-BoyEin Geschenk, Mama, von Miss
Olivia schreit ihn anSchwarzgebrannter Whisky. Was fällt dir ein, Whisky in diese Haus zu bringen. Was für ein Beispiel willst du deinen Geschwistern abgeben? Geh hinaus und schütte das Zeug weg
John-Boy betretenEs ist kein Whisky, Mama, es ist Schmalz
OliviaEs tut mir Leid, ich schäme mich
SamEs ist bald Mitternacht und ihr sitzt noch hier? Ich gehe hinunter zur Kirche
EsterAlle Männer bleiben am Weihnachtsabend zu Hause, das könntest du auch tun
SamAlle Frauen lassen ihre Männer die Kirchenglocken läuten gehen, wenn sie wollen
Oliviaes ist schrecklich glatt draußen. Holt dich jemand?
SamNain, aber das macht nichts
OliviaUnd die Kinder lässt du einfach allein?
SamIch bin doch bald wieder da. Frohe Weihnachten Kinder
Die KinderDir auch, Großvater
EstherFrohe Weihnachten, du Scheusal
Er geht
ErinWir bleiben noch
Jim-BobBis John-Boy auch geht
Mary-EllenHast du das Wunder gesehen, John-Boy?
John-BoyJa, natürlich, ich erzähle es euch. Großmutter, willst du auch zuhören?
EstherNein, ich bin so müde, dass mir die Augen zufallen. Ich gehe ins Bett
Die KinderGute Nacht
John-BoyHörst du es mit an, Mama?
OliviaIch kenne das Wunder. Irgendwann heute Nacht kommt euer Vater durch diese Tür. Sie geht
BenErzählst dus uns jetzt, John-Boy?
John-BoyAls Jesus geboren wurde, war er in einem Stall. Das erste was er sah, war seine Mutter und das nächste war sein Vater. Das erste was er hörte waren die Schafe und Ziegen, die hier herum standen
BenNur diese Tiere?
John-BoyNein, auch Ochsen
John-Boy geht zur Tür und sieht hinaus, dann setzter sich zu seinen Geschwistern auf die Treppe
John-Boy weiterDie ganze Welt war anb diesem Abend in Erregung und die Priester sprachen zu den Menschen
ErinWas sagten sie?
Es poltert laut an der Tür, die Kinder rennen los, Olivia kommt im Nachthemd die Treppe herunter. John-Boy reißt die Tür auf und die Kinder starren hinaus
John-BoyEr ist es. Er ist da!
Erin lautEs ist Papa
Die Kinder fallen ihm um den Hals, er lacht und sieht zu Olivia, die starr im Wohnzimmer steht
OliviaMöchtest du Café? Ich habe ihn dir warm gehalten
Mary-EllenIch helfe dir, Mama
Olivia lehnt an der Küchentür
Mary-EllenWarum weinst du Mama? Papa ist doch gekommen
John geht zu ihr und nimmt sie in die Arme
OliviaOh John, wo warst du?
JohnAch meine süße Frau, ich habe unterwegs eine flotte Biene getroffen, mit der habe ich mich vergnügt
Sie umarmen sich, John hebt sie hoch und tanzt mit ihr durch das Zimmer
OliviaOh, lass mich runter, du verrücktes Wesen, was sollen die Kinder denken? Lass mich runter. Wo um alles in der Welt warst du?
Sie setzen sich im Wohnzimmer auf die Couch
JohnDer letzte Bus, der fuhr, hatte einen Unfall.
OliviaDas habe ich im Radio gehört
JohnDas habe ich befürchtet. Ich fand es nicht sehr erquicklich, Weihnachten an der Bushaltestelle zu verbringen, so bin ich per Anhalter gefahren. Die halbe Strecke war nicht befahrbar, so ging es nur über Umwege. In Hickery-Creek war ich, als es dunkel wurde, so musste ich den Rest zu Fuß gehen.
BenWas ist in dem Sack, den du mitgebracht hast?
JohnDas weiß ich nicht, Ben, seht nach.
Die Kinder schütten den Sack aus und lauter Pakete kommen heraus
BenWoher sind die?
JohnNun, als ich über die Felder lief, hörte ich plötzlich ein Geräusch, so wie Pferdeschellen. Als ich mich umsah, flog etwas über den Himmel, direkt zu einem Haus
Jim-BobWir haben das auch gehört
JohnTatsächlich? Vorne an dem Schlitten waren merkwürdige Tiere, unter der Mähne sahen kleine Hörner hervor.
BenRentiere!
JohnJa, das könnte sein, ich glaube das waren sie, obwohl ich mir nicht sicher bin, ich habe noch nie Rentiere gesehen. Als ich genauer hinsah, entdeckte ich einen alten Mann mit schwarzen Stiefeln und einem roten Mantelmit weißem Fell am Kragen
ElisabethSanta Claus!
JohnSicher, er war es bestimmt. Er ging in ein Haus, aber durch den Kamin. Ich wartete bis er wieder rauskam und mit seinem Schlitten auf dem Feld gelandet war. Dann wünschte ich ihm einen guten Abend
Elisabeth aufgeregtDu hast mit ihm gesprochen?
JohnJa, ich sprach mit ihm und erzählte von euch und dann gab er mir diesen Sack für euch mit
Die KInder bekommen die Pakete und packen aus, alle schreien wild durcheinander
ElisabethIch hatte noch nie eine so hübsche Puppe
Jim-BobEin Teddybär
ErinEin neues Kleid. Mama schau. Ist das schön!
Jason spielt auf seiner neuen Mundharmonika
JohnBen, bring das Paket zu mirZu Olivia: Es ist für dich. Eine Spur von Frühling
Olivia sieht den Blumentopf und strahlt
BenHier sind noch mehr Pakete, für wen sind die?
JohnDie sind für Großvater und Großmutter
JohnWas ist mit dir Sohn, warum packst du nicht aus.
John-Boy nimmt das Paket und öffnet es
John-BoySchreibblöcke
Er sieht verlegen drein
JohnCommander M.D. Wright wollte zum Nordpol und wurde ein gute Schriftsteller
John-BoyEr muss ein toller Mann gewesen sein
JohnIch weiß nicht, worüber du schreibst, aber ich bin sicher, du gibst dein bestes, Schriftsteller zu werden.
John-BoyIch glaube schon
Oliviaich sehe einen Haufen müder Kinder, ab ins Bett, ihr könnt Morgen spielen
ElisabethGute Nacht, Vater
Die KinderGute Nacht
John-BoyDanke, Papa
Die Kinder gehen
JohnGeht es dir gut, Liebling?
OliviaJetzt schon
JohnDu wirst nicht noch einen solchen Tag erleben müssen wie diesen. ich gehe nicht zurück.
OliviaDu hast gekündigt?
JohnIch finde es richt. Es gibt andere Möglichkeiten. Auf dem Land wird es wieder besser, wir werden es schon irgendwie schaffen, hier in Waltons-Mountain
OliviaOh dieser schreckliche Winter, alles ist von Schnee bedeckt
JohnHier gibt es genug Bauholz zum Verkauf und im Frühling eröffnen wir eine Sägemühle. Es kann einige Zeit dauern, aber irgendwann klappt es schon.
Olivia sieht auf den Blumentopf
OliviaEr bringt den Frühling herein. John, wovon sollen wir leben, bis der Frühling kommt?
JohnVon der Liebe, Schatz
ErzählerEs musste nicht Weihnachten werden um ein Zeichen von Liebe in unserem Haus zu spüren das war immer gegenwärtig. Ich wurde Schriftsteller, wie ich es meinem Vater versprochen hatte, und mein Lebensziel brachte mich weit weg von Waltons Mountain. Meine Mutter lebt heute noch dort, jetzt allein, denn sie verlor meinen Vater 1969. Meine Brüder und Schwestern haben heute selbst Kinder und leben nicht weit weg von Waltons Mountain. Wir sind immer noch eine enge Familie und sehen uns, wann immer wir können und sitzen wie Miss Mamies und Miss Emilys Cousins um den Tisch herum und singen alte Lieder. Trotz der langen Zeit und der Entfernung sind wir immer noch verbunden durch diesen Weihnachtsabend, und 3000 Meilen entfernt höre ich immer noch die vertrauten Stimmen von dem Abend vor 30 Jahren:
ElizabethGute Nacht, John-Boy
John-BoyGute Nacht, Elisabeth, gute Nacht Papa
JohnGute Nacht, Junge, gute Nacht Mary-Ellen
Mary-EllenGute Nacht, Papa, gute Nacht Mama
OliviaGute Nacht, Mary-Ellen, gute Nacht Jim-Bob
Jim-BobGute Nacht, Mama, gute Nacht Erin
ErinGute Nacht, Jim-Bob, gute Nacht Ben
BenGute Nacht, Erin, gute Nacht Jason
JasonGute Nacht, Ben, gute Nacht alle zusammen
Ich wünsche allen Waltons-Fans ein friedliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches 2007

Eure Mary-Ellen aus Bayern